Jahrmarkt.stille

Jahrmarkt, Rummel, Volksfest – bei diesem Gedanken fängt es an zu klingeln, zu blinken und zu lärmen. Diese Ereignisse stehen für Trubel und sich in einander verwebende Geräusche, eine Kakophonie aus verschiedenen Musiken, Rufen und Lachen und die Klänge der Fahrgeschäfte. „Wer will noch mal, wer hat noch nicht…!“

Wie ist es eigentlich auf Rummelplätzen, wenn sie geschlossen haben, wenn sie Pause machen, sozusagen überwintern? Es sind wunderbar eigenartige Orte. Ganz still und in ihrer Farbenpracht von mitunter widersprüchlicher Schönheit.

Sie sind Zwischenräume, in Erwartung und zugleich Erinnerungsorte. Der Kopf ergänzt die Geräusche…

Diese vollkommene, menschenleere Ruhe steht dem eigentlichen Zweck des Ortes so diametral gegenüber, dass man förmlich darüber stolpert.

Nach und nach entdeckt man die Ästhetik in dieser Welt der starken Farben und der schweigenden schreienden Einladung in ein Vergnügen, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.

Eigenartig, dass sich bei den Angeboten, den Buden und Fahrgeschäften im Laufe der Zeit so wenig verändert hat. Vielleicht ist das ja auch ein Teil des Geheimnisses, warum das noch immer funktioniert: da ist eine gehörige Portion Nostalgie im Preis inbegriffen.

Rummelplätze erzählen Geschichten, immer wieder ähnliche, immer ein bisschen derb, mit einem Hauch des „billigen Vergnügens“, ein wenig versoffen und so herrlich zeitlos.

Ohne den Betrieb und die Menschen treten Farben und Formen noch einmal neu in den Mittelpunkt. Eine eigenartige Ästhetik tritt zutage…

Willkommen auf dem Rummelplatz. Genießen Sie die Stille!

Veröffentlicht von tomritschel

Mit 8 sollte ich mir eine AG in der Schule auswählen. Kaum jemand wollte in die AG Foto. Dann eben ich. Ausgerüstet mit einer nagelneuen Beirette bin ich dann einmal wöchentlich bei Herrn Braun aufgekreuzt und habe Filme entwickeln und Fotos vergrößern gelernt. Und habe mich dabei mit dem Fotovirus angesteckt. Viele Jahre später habe ich dann die analoge Mittelformatfotografie entdeckt und den Reiz, auf den Straßen Motive zu finden. Inzwischen fotografiere ich mit alle, was Bilder macht und ohne Festlegung auf ein Genre. Einfach, weil es so viel Spass macht und jedes Bild eine Erinnerung in sich trägt.

3 Kommentare zu „Jahrmarkt.stille

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.